Umbau PC AT-Schaltnetzteil für 12V

Immer auf der Suche nach ein paar Amperes mit geregelter Spannung (hier 12V – 14V) bin ich bei meinen Recherchen immer wieder auf die Möglichkeiten eines Umbaus eines PC-Netzteils gestoßen. Nun, da ich im Keller noch einige alte PC-Gehäuse hatte, fand ich ein recht nacktes, aber mit noch einem AT-Netzteil versehenes Skelett, das ich nach Ausbau des Netzteiles nun auch nicht mehr brauche. Es handelt sich um ein 230W-Netzteil, das natürlich 5V mit 23A ausgibt, leider aber “nur” 8,5A an 12V. Das soll für meine Zwecke aber auch erstmal reichen.

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass in einem Schaltnetzteil auch
nach dem Öffnen des Gehäuses lebensgefährlich hohe Spannungen auftreten können. Deshalb:

Vorsicht beim Umgang mit hohen Spannungen!

Hier das Netzteil in voller Ansicht mit allen Kabeln.

dl8aap_umbau_atnt1_komplettvor

AT-Netzteil vor dem Umbau

Die Kabel werden später natürlich nicht mehr benötigt. Das Foto hat eher einen sentimentalen Hintergrund. Einfach nur noch mal festhalten, wie es einmal aussah.

Ein erster Test im Leerlauf, also ohne Last, ließ den Lüfter anlaufen, der übrigens überraschend leise läuft. Das mag sich aber unter Last später ändern. Alle verfügbaren Spannungen liegen an den Steckern an. Man könnte durchaus noch einen PC damit antreiben. Es scheint also alles in Ordnung zu sein. Wenn man bedenkt, dass der Würfel im Dezember 1994 vom Hersteller abgestempelt wurde, freut es mich um so mehr, dass ich ein solch antikes Stück noch brauchbar zur Verfügung habe.

Hier der Aufdruck der Lasttabelle:

dl8aap_umbau_atnt1_lasttabelle

Lasttabelle des AT-Netzteils mit 8,5A für 12V (Bj. 1993!)

Und hier noch jeweils ein Foto von vorn und hinten:

dl8aap_umbau_atnt1_frontvor

AT-Netzteil vor dem Umbau von vorn

dl8aap_umbau_atnt1_rueckvor

AT-Netzteil vor dem Umbau von hinten

Jetzt muss es erstmal geöffnet, gesichtet (aufgeblasene Elkos, gebräunte Widerstände usw.) und gereingt werden. Danach geht’s weiter…

Kommentar verfassen