Archiv der Kategorie: Anschaffung

Neu im Shack: Kenwood TS-870S

Darf ich vorstellen: Kenwood TS-870S, mein neuer Kumpel im Gerätepark.

Kenwood TS-870

Kenwood TS-870

Nachdem nun mein Drake TR-3 mit seinem Zubehör erstmal zufriedenstellend funktioniert, kam der Wunsch nach einer etwas zeitgemäßeren Kurzwellenausstattung geradezu folgerichtig. Der Drake soll nicht in der Ecke stehen bleiben, sondern wird für experimentelle Zwecke und als Arbeitstier nach wie vor genutzt werden.

Seit geraumer Zeit befasse ich mich mit den Recherchen zu einem Gerät, das in der Funktion zu meinem Budget von max. 2.000,- Euro passt. Zunächst ist da die Wahl des Herstellers. Hier wurde ganz schnell klar, dass ein Gerät von Kenwood oder Elecraft zu meinen Favoriten gehört. Natürlich käme auch ein SDR-Transceiver in Betracht, würde ich aber als zusätzlich späteres Projekt als Selbstbau mal in Erwägung ziehen.

1. Überlegung: Kenwood TS-2000

Eine eierlegende Wollmilchsau? Mit dem quasi durchgängigen Bereich von HF über VHF zu UHF und evtl. SHF und das mit allen Modulationsarten!
Da ich aber an meinem schlechten Hochfrequenz-Standort lediglich ein paar Relais auf 2m und 70cm zum Schnacken zur Verfügung habe und in dieser Region auf 23cm sowieso nichts los ist, kann ich auch auf diese Sektionen auch verzichten und versteife mich auf ein reines Kurzwellengerät.

2. Überlegung: Kenwood TS-590

Jüngstes Gerät aus der TS-Familie zum Preis von etwa 1.500,- Euro. Allmode-Transceiver auf allen KW-Bändern inklusive 50MHz. Beschäftige mich schon fast mit der Anschaffung und stoße bei meinen Recherchen auf den TS-870.

3. Überlegung: Kenwood TS-870 oder Elecraft K3?

Kaum ist die Überlegung fertig, bietet mir ein OM einen gebrauchten TS-870 in einem TOP-Zustand an. Der Gebrauchtpreis ist für ein Gerät in dieser Ausführung zwischen 700 und 900 Euro passend. Die einzige Ungereimtheit ist, dass das Gerät 60 Hz neben der angezeigten Frequenz arbeitet. Ich schlage trotzdem zu und verwerfe vorerst den Gedanken zum K3. Da bleibt im Budget sogar noch etwas übrig.

Was war mir wichtig?

  • Ein Stationsgerät, das durch seine zeitlose Technologie der Empfängertechnik Freude bereiten soll. Filtereinstellungen mittels DIgital Signal Processing (DSP) und ein automatischer Antennentuner sorgen für den Schutz meiner Ohren und der Endstufe.
  • Ein sauberes Audio, an dem Kenwood sich gütig ausgelassen hat. Um in Alte-Männer-Runden eine warme gutmütige Stimme (Stimmung) zu erzeugen oder mit eingeschaltetem Kompressor und TX-Equalizer im QRM und DX etwas durchdringender zu sein.
  • Steuerung des Gerätes über PC
  • Die Freude an CW auffrischen. Und zwar im Semi- und Full-BK Betrieb. Dazu hat Kenwood den TS-870 genussvoll gepimpt und den CWisten alle Einstellungsmöglichkeiten in die Hand gegeben. Meine Bencher passt hervorragend zum Gerät. Was nicht heißen soll, dass die Nachfolge-Generationen das nicht auch könnten.
  • Frequenzstabilität durch PLL-DDS

Die ersten QSOs von zu Hause aus waren sehr erfreulich, der Antennentuner versieht hervorragend seinen Dienst und passt meine Selbstbau-Bazookas gnadenlos auf ein SWR von 1,0 an. Mikrofon-Prozessor und TX-Eq wurden ebenfalls erfolgreich getestet. Er steht dem Drake in nichts nach, außer, dass der Drake keinen einzigen Transistor benutzt, um die Empfangs- und Sendesignale an die richtige Adresse zu bringen.

GAP Titan DX – 3, 2, 1, … meins!

Seit gestern bin ich stolzer Besitzer einer GAP Titan DX !

Und ich kann mir zu Weihnachten wohl noch Gänsekeule und Rotwein gönnen…    …wenn keine andere Anschaffung dazwischen kommt.

GAP TITAN DX

GAP TITAN DX

Die Antenne ist zwar gebraucht, aber in einem elementaren guten Zustand, der ohne Weiteres einen funktionierenden Neuaufbau garantieren würde. Natürlich sind die Umwelteinflüsse nicht ganz spurlos an den Komponenten vorüber gegangen, und ich denke, dass mit ein bisschen Pflege das Gebilde wieder zum Strahlen gebracht werden kann. Und das im doppeldeutigem Sinne.

Lediglich bei der akribischen Durchsicht ist mir aufgefallen, dass das gelbe Zuleitungskabel an einer Stelle über eine Strecke von etwa sieben Zentimeter einen Riss der Isolierung aufweist. Die darunter nun zum Vorschein kommende Abschirmung ist nicht beschädigt.

Bilder werden folgen. Und nun wünsche ich mir viel Spaß beim Aufbau!

DVB-T und SDR mit RTL2832U / R820T

Meine jüngste Errungenschaft:

Ein DVB-T-Stick für 10 Euro inkl. Antenne und Fernbedienung. In diesem Stick ist ein R820T verbaut, der mit den neuesten Treibern auch für den Amateurfunk zu benutzen ist. Er hat einen Frequenzgang von 24 Mhz bis über 1,7 GHz. Für VHF und UHF reicht es erstmal.

RTL2832U / R820T für SDR Empfang

RTL2832U / R820T für SDR Empfang

Der mitgelieferte Treiber sowie die Software ist bitte nicht zu installieren. Dafür gibt es dann den Zadig-Treiber. Weiterlesen

Baofeng UV-5R Plus (UV-5R+)

Es ist Pfingsten 2013. Die XYL zerrt mich an diesem herrlichen Sonntag bei 24° Celsius nach draußen zur Hunde-Runde. Diesmal auf dem Heikenberg in Bad Lauterberg. Da kommt mir doch tatsächlich die Idee, dass mit einem kleinen Portabelgerät der Spaziergang ein wenig technisch experimenteller wäre. Ist ja nicht so, dass es mit der XYL nicht ebenso interessant und experimentell ist. Aber die XYL passt ja auch nicht in die Brusttasche! (Könnte man dem Vierbeiner nicht den Peilsender für die nächste Fuchsjagd umschnallen?)

Wieder zu Hause setze ich mich hin und befrage meinen kleinen Googelfreund. Da wird mir doch tatsächlich eine Handfunke als Duobander (2m/70cm) für unter 30 Euro (Baofeng UV-3) angeboten! Natürlich schaue ich mir die von vielen OMs ins Internet eingestellten Review Videos an und komme zu dem Entschluss mir das Baofeng UV-5R Plus zu beschaffen. Mit Porto betragen die Kosten knapp 63,- Euro. Dafür, dass ich nicht mehr als 120,- Euro ausgeben wollte, könnte ich mir eigentlich zwei anschaffen – kleiner Scherz.

Und natürlich werde ich ein kleines Video als Review bereit stellen. Ca. drei Wochen Lieferzeit, bin gespannt!

Nachtrag 26.5.2013

Das Gerät kam schon nach 4 Tagen! Schneller als ich dachte. Und hier das Video #1.