Neu im Shack: Kenwood TS-870S

Darf ich vorstellen: Kenwood TS-870S, mein neuer Kumpel im Gerätepark.

Kenwood TS-870

Kenwood TS-870

Nachdem nun mein Drake TR-3 mit seinem Zubehör erstmal zufriedenstellend funktioniert, kam der Wunsch nach einer etwas zeitgemäßeren Kurzwellenausstattung geradezu folgerichtig. Der Drake soll nicht in der Ecke stehen bleiben, sondern wird für experimentelle Zwecke und als Arbeitstier nach wie vor genutzt werden.

Seit geraumer Zeit befasse ich mich mit den Recherchen zu einem Gerät, das in der Funktion zu meinem Budget von max. 2.000,- Euro passt. Zunächst ist da die Wahl des Herstellers. Hier wurde ganz schnell klar, dass ein Gerät von Kenwood oder Elecraft zu meinen Favoriten gehört. Natürlich käme auch ein SDR-Transceiver in Betracht, würde ich aber als zusätzlich späteres Projekt als Selbstbau mal in Erwägung ziehen.

1. Überlegung: Kenwood TS-2000

Eine eierlegende Wollmilchsau? Mit dem quasi durchgängigen Bereich von HF über VHF zu UHF und evtl. SHF und das mit allen Modulationsarten!
Da ich aber an meinem schlechten Hochfrequenz-Standort lediglich ein paar Relais auf 2m und 70cm zum Schnacken zur Verfügung habe und in dieser Region auf 23cm sowieso nichts los ist, kann ich auch auf diese Sektionen auch verzichten und versteife mich auf ein reines Kurzwellengerät.

2. Überlegung: Kenwood TS-590

Jüngstes Gerät aus der TS-Familie zum Preis von etwa 1.500,- Euro. Allmode-Transceiver auf allen KW-Bändern inklusive 50MHz. Beschäftige mich schon fast mit der Anschaffung und stoße bei meinen Recherchen auf den TS-870.

3. Überlegung: Kenwood TS-870 oder Elecraft K3?

Kaum ist die Überlegung fertig, bietet mir ein OM einen gebrauchten TS-870 in einem TOP-Zustand an. Der Gebrauchtpreis ist für ein Gerät in dieser Ausführung zwischen 700 und 900 Euro passend. Die einzige Ungereimtheit ist, dass das Gerät 60 Hz neben der angezeigten Frequenz arbeitet. Ich schlage trotzdem zu und verwerfe vorerst den Gedanken zum K3. Da bleibt im Budget sogar noch etwas übrig.

Was war mir wichtig?

  • Ein Stationsgerät, das durch seine zeitlose Technologie der Empfängertechnik Freude bereiten soll. Filtereinstellungen mittels DIgital Signal Processing (DSP) und ein automatischer Antennentuner sorgen für den Schutz meiner Ohren und der Endstufe.
  • Ein sauberes Audio, an dem Kenwood sich gütig ausgelassen hat. Um in Alte-Männer-Runden eine warme gutmütige Stimme (Stimmung) zu erzeugen oder mit eingeschaltetem Kompressor und TX-Equalizer im QRM und DX etwas durchdringender zu sein.
  • Steuerung des Gerätes über PC
  • Die Freude an CW auffrischen. Und zwar im Semi- und Full-BK Betrieb. Dazu hat Kenwood den TS-870 genussvoll gepimpt und den CWisten alle Einstellungsmöglichkeiten in die Hand gegeben. Meine Bencher passt hervorragend zum Gerät. Was nicht heißen soll, dass die Nachfolge-Generationen das nicht auch könnten.
  • Frequenzstabilität durch PLL-DDS

Die ersten QSOs von zu Hause aus waren sehr erfreulich, der Antennentuner versieht hervorragend seinen Dienst und passt meine Selbstbau-Bazookas gnadenlos auf ein SWR von 1,0 an. Mikrofon-Prozessor und TX-Eq wurden ebenfalls erfolgreich getestet. Er steht dem Drake in nichts nach, außer, dass der Drake keinen einzigen Transistor benutzt, um die Empfangs- und Sendesignale an die richtige Adresse zu bringen.

2 Gedanken zu „Neu im Shack: Kenwood TS-870S

  1. Hans

    Hallo Carsten, auch ich liebäugle mit dem Kauf eines TS870. Arbeite momentan mit einem FT897, bin mit dem RX aber nicht besonders zufrieden. Der 870er gefällt mir rein optisch schon sehr gut, ausserdem hat er eine Top-Ausstattung. Meine einzigen Bedenken: Diese Geräte haben natürlich schon ein gewisses Alter, da ist man nicht vor dem Elektronik-Tod gefeit und solche Reparaturen kann ich nicht durchführen. Ich mache viel Digital-Betrieb und gehe davon aus, das dies mit dem 870er auch kein Problem ist. Du betreibst den 870er nun schon eine Zeit lang, wie bist du bis jetzt zufrieden? Und, welche Ser.-Nr. hat denn dein KNWD? Vy 73 und Gratulation zu dem schönen TRX!

    Antworten
    1. admin Beitragsautor

      Danke schön lieber Hans,

      der TS870 hat eine 10er SN, ist also Bj. 1999. Ich bin ziemlich zufrieden mit dem Gerät. Der eingebaute Antennentuner macht saubere Arbeit. Am Powermeter werden über alle Bänder am Dummyload zwischen 80 und 90 Watt angezeigt. Das ist gut so und muss nicht mehr sein. Der ZF-Filter ist für das Alter seiner Technologie sehr ausgereift.
      Bei den digitalen Betriebsarten habe ich besonders bei JT65 ein unkontrolliertes Driften des Oszillators um etwa 30 Hz +/- festgestellt. OK… was sind schon 30 Hz !?. Bei JT65 ist das recht viel, mit AFC beim Empfänger aber auch noch zu handeln. Bei SSB kaum bemerkbar. RTTY und PSK haben meist recht kurze Sendungen und sind relativ breitbandig, da fällt das auch nicht so schnell auf. Mein Gerät hat leider keinen Quarzofen (TCXO SO-20 für 20 MHz), diese Dinger sind auch nur noch selten verfügbar – und dann möchte der Verkäufer auch noch reich werden (ca. 250 – 350 Euro).
      So läuft grad in diesen Tagen meine Bestellung bei einem Kollegen in den USA, der für $85 eine Alternative anbietet. Sobald ich den Oszillator eingebaut habe, werde ich einen Eintrag schreiben. Wie gesagt, es betrifft MEIN Gerät, es muss nicht für alle Geräte gelten.

      Ich würde aber dennoch auf die Ausstattung mit einem SO-20 achten. Ein Muss! Viel Glück und Erfolg bei unserem Hobby!

      Antworten

Kommentar verfassen