Netzteil aus der Grabbelkiste

Laptop Schaltnetzeil 12V, 5A

Altes Laptop Schaltnetzteil mit 12V Ausgangsspannung und 5A Dauerbelastung

Nachdem ich mich über die HF Einstrahlung an meinem kleinen Regelnetzteil für die Handfunke aufgeregt habe, habe ich auf der Suche nach ein paar HF-Steckern in der Grabbelkiste ein altes Laptop-Netzteil gefunden. Keine Ahnung wo das Ding her ist, zumindest gibt’s dazu kein Laptop (mehr). Meine Augen fangen an zu leuchten, als ich einen kleinen blauen Aufkleber (ohne Brille) entdecke: 12V 60W! Ui, dachte ich, schnell mal die Brille holen… und tatsächlich steht da was von 5A. Und der Stecker scheint von der Größe her in den C500 zu passen. Und entdrosselt ist die Sekundärseite außerdem auch noch.

Ein passendes Kaltgerätekabel war schnell gefunden und das Netzteil mit Hausstrom versorgt. Die eingebaute LED leuchtet, ich lächele. Mit dem Multimeter messe ich 12,4 Volt, ich lächele noch mehr. Pluspol am Innenleiter. Cool. Eingesteckt am Standard C500, eingeschaltet, geht! So breit hab ich selten gelächelt. Gottseidank hat’s keiner gesehen.

Mit dem Netzeil und einem kleinen selbstgebauten Dipol für 70cm ein QSO mit DL5ZA über den 70cm Repeater DB0THE auf 439,275 MHz geführt. Und siehe da… es hält stand, wird an der 5W PA noch nicht mal handwarm. Kein Aprilscherz!

Kommentar verfassen