Konverter für JT65 CSV Logdaten in das ADIF-Format

Offensichtlich besteht momentan noch der Bedarf die Logdaten aus dem JT65 HF Comfort Programm im CSV-Format in das für Amateurfunkzwecke schon fast genormte Format ADIF zu übertragen. Ich habe einige Konvertierungsprogramme ausprobiert, jedoch sind die Bedienungen für nicht Eingeweihte schlecht oder irgendwas anderes funktioniert dann nicht, wie es soll. Download am Ende der Seite.

Deshalb habe ich mir mein eigenes Programm geschrieben. Es tut nicht viel, aber dafür funktioniert es. Hier die Beschreibung dazu:

Entwickelt unter Microsoft Visual Studio 2010.
Aktuelle Version 1.0.2.0 vom Juni 2014

Vorausssetzung

  • Microsoft Windows XP oder Microsoft Windows 7
    Microsoft Windows 8 bzw. 8.1 nicht getestet, sollte aber laufen.
  • .NET Framework 4.0
  • JT65 HF Comfort Log-Datei/en

Installation

Nachdem das Programm herunter geladen und entpackt ist, öffnet man den Ordner. Folgende Elemente sind in diesem Ordner enthalten:

Setup-Dateien JT65 Konverter

Die Installation wird gestartet mit Doppelklick auf die setup.exe. Da keine Zertifizierung des Herausgebers erkannt wird, kommt folgende Meldung.

Setup-Dateien JT65 Konverter

Mit einem Klick auf Installieren wird der Setup-Vorgang fortgesetzt.

Programmstart

Dies ist die Oberfläche nach dem Start. Die Philosophie des kleinen Programmes sieht vor, dass zuerst die Logdatei des JT65 HF Comfort im CSV-Format in die Arbeitsliste geladen wird. Hier können die Einträge geischtet, bearbeitet oder sogar gelöscht werden. Die Arbeitsliste wird also derart vorbereitet, dass die darin enthaltenen Datensätze in eine Datei im ADIF-3.0-Format exportiert werden kann. Die Änderungen werden ausschließlich in der Arbeitsliste vorgenommen, nicht in der Originaldatei. Natürlich kann der Inhalt der Arbeitsliste abgespeichert werden, entweder in die originale Quelldatei zurück oder in eine neue Datei.

Bedienung

Daten laden

Entweder gibt man den Ort der JT65-Logdatei direkt in das Eingabefeld ein, oder man sucht so wie hier über den Auswahl-Button die Logdatei mit der Endung .log auf seinem Rechner und öffnet sie darüber.

Daten laden

Damit wird die Einlesefunktion ausgelöst und die Arbeitsliste mit den Logdaten gefüllt. Man erkennt nun die CSV-Aufteilung, in der die Felder getrennt durch Semikolon dargestellt werden. Das Programm teilt diese Datensätze in die Bearbeitungsfelder unterhalb der Arbeitsliste auf. Dabei werden unvollständige Felder, die für ein Logbuch notwendig sind, in rot dargestellt.

Daten unvollstaendig

Daten bearbeiten

Die Textfelder können überschrieben werden.

  • Call: Hier steht das Rufzeichen der Gegenstation
  • Datum: Geloggtes QSO-Datum im Format TT.MM.JJJJ (T=Tag, M=Monat, J=Jahr)
    Bei Änderungen ist dieses Format strikt einzuhalten! Also: der 4. Juni ’15 muss eingetragen werden als: 04.06.2015, also immer mit vorangestellter Null.
    Dieses Feld ist keiner Plausibilisierung oder Validierung zugeordnet. Die Trenner (Punkt) sind mit einzugeben.
  • Uhrzeit: Geloggte QSO-Zeit in UTC im 24-Stunden-Format HH:MM:SS (H=Stunden, M=Minuten. S=Sekunden)
    Bei Änderungen ist dieses Format strikt einzuhalten! Also: 12:06:00 oder 07:14:00.
    Dieses Feld ist keiner Plausibilisierung oder Validierung zugeordnet. Die Trenner (Doppelpunkt) sind mit einzugeben.
  • Offset: Abweichende Frequenz in Hertz von der angegebenen Basisfrequenz (QRG).
    Beträgt die Basisfrequenz 21076000 (Hertz) und der Offset 345 (Hertz), so ist die exakte Arbeitsfrequenz 21076345 (Hertz). Wer immer auch damit etwas anfangen will…
  • QRG: Arbeitsfrequenz in Hertz. Also auf 40m: 7076000, 20m: 14076000 usw.
  • Modus: Arbeitsmodus JT65 oder JT9 usw.
  • dBIn: erhaltener Rapport
  • dBOut: gegebener Rapport
  • Locator: In der Regel das Großfeld der Gegenstation, die ersten vier Locatorzeichen (JO51, EN44, etc.)

Die inhalte der Textfelder können dann mit dem Button “Inhalte in Arbeitsliste übernehmen” zurück gewandelt werden. Es gibt keine Rückgängig-Funktion.

Über den Button “Markierten Eintrag löschen” kann ein nicht gewollter Eintrag aus der Arbeitsliste entfernt werden. Es gibt keine Rückgängig-Funktion.

Schalter Multiselect”: Wenn dieser Schalter aktiviert wird, können gleich mehrere Datensätze in der Arbeitsliste mit gedrückter Strg- (einzelner Datensatz) oder Hochstell-Taste (von-bis) markiert werden.

Wenn der Schalter Multiselect aktiviert ist, wird auch der Button “Alle Datensätze auswählen” aktiv. Damit werden dann eben, wie die Beschreibung sagt, alle Datensätze markiert.

Werden mehrere Datensätze markiert, werden gleichzeitig die Textfelder deaktiviert, weil dann keine eindeutige Zuordnung möglich ist. (Könnte man aber irgendwann mal ändern, zumindest für bestimmte Felder, wie z.B. QRG).

Für den Fall, dass Fehler beim Bearbeiten der Daten stattfanden, z.B. hat man versehentlich Datensätze gelöscht, die man nun doch bearbeiten möchte, so kann man über den Button “Einlesen” die Logdaten aus der Originallogdatei erneut in die Arbeitsliste laden. Dabei gehen natürlich alle Änderungen, die vorher in der Arbeitsliste gemacht wurden, verloren.

Sind alle Einträge soweit in Ordnung, kann man die Einträge aus der Arbeitsliste wieder in eine neue oder in die originale Logdatei zurückschreiben. Dies macht man dann mit dem Button “In Log-Datei zurück schreiben”.

Nun kann die vorbereitete Arbeitsliste in eine ADIF-Datei geschrieben werden. Mit einem Klick auf den Button “Export nach ADIF” werden die Daten im ADIF-3.0-Format in den Ordner exportiert, aus dem die Originaldaten stammen. Dabei wird an den Dateinamen der JT65-Logdatei der Zusatz ,ADI angehängt. Diese Datei kann dann mit jeder Importfunktion aus anderen Amateurfunkprogrammen lokal oder im Internet importiert werden.

Schlusswort

Dieses kleine Tool ist sicher sehr speziell für einen einseitigen Einsatz und erhebt auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es ist nichts weiter wie ein kleines Helferlein, das einfach nur jemanden glücklich machen sollte.

Auch sind noch nicht alle Quelldaten in ihrer Bedeutung ausgewertet. Das ist an den vielen Fragezeichen vor den Textfeldern zu erkennen.

Falls jemand Anregungen hat, dann nur her damit. Kritiken sind im Rahmen einer netten Form ebenfalls gern gesehen.
Aussagen wie “Wozu so ein Mist?” oder “Haben wir nichts besseres zu tun?” ist nicht konstruktiv, wenig zielführend und wird von der Tischkante geschubst. Danke für das Verständnis.

Für Schäden am Computer oder Betriebsystem oder fremden Daten übernehme ich weder Haftung noch Gewähr. Die Installation und Benutzung der Software geschieht somit auf eigene Gefahr.

Download

Das Programm kann hier herunter geladen werden und steht lizenzrechtlich irgendwo unter den allseits bekannten GNU License Richtlinien. Daher darf es ausschließllich nichtkommerziell benutzt und weiter verbreitet werden.

Download Konverter JT65ADIF.zip

Wichtig: Vor einer erneuten Installation die vorige Installation immer erst deinstallieren (über Systemsteuerung > Programme usw.).

Alternative

Korrektes Einstellen der Logdatei im Programm JT65 HF Comfort

Kommentar verfassen